Archiv der Kategorie: Imker werden

Werden Sie Imker und treten Sie dem Bienenzuchtverein in Bergisch Gladbach bei.

Zwei Imkerkollegen im Gespräch

Kein Beruf ist so vielseitig wie der des Imkers. Wir sind eine Klasse fortgeschrittener Spezialisten, gleichviel wie groß, wie schön, wie eindrucksvoll, wie alt wir sind, ob Männlein oder Weiblein. Als Imker muß man zugleich Koch und Maler sein, überhaupt Mädchen für alles. Man muß imstande sein zu konstruieren, anzustreichen, zu schaben, zu kratzen, zu kochen und zu desinfizieren. Wir sind die geborenen Optimisten. Wir hoffen auf die nächste Ernte, indes wir uns bemühen, die Enttäuschung von der letzten zu vergessen. Imker sind glücklich, wenn die Sonne scheint, die Blumen blühen und die Bienen fliegen. Wir sind bedrückt, wenn es mitten in der Trachtzeit regnet und regnet und regnet. Die Imker sind Zeugen für die Wunder der Schöpfung, das Wunder Geburt, die Unerbittlichkeit des Todes, die innere Ordnung des Alls. Imker wissen nichts von Gewerkschaften und 40Stunden­Woche, sie brauchen kein Schlafmittel und wollen nichts wissen von Scharlatanen. Imker sind ihre eigene Versicherung, ihre eigenen Verkäufer und ihre eigenen Kritiker. Sie lernen von der Konkurrenz und wünschen jedem das Beste, der ihnen Rat erteilt. Als Imker braucht man Pioniergeist, die Härte eines Bergkletterers, die Kraft eines Maultieres und die Energie eines Ochsen. Wir wissen, dass wir das Unmögliche zustande bringen. Nichts bringt uns dazu, etwas zu borgen. Wir fangen einen Aufbau an mit einem Volk, vielleicht einer alten Klotzbeute, wissen aber, dass wir dabei nicht bleiben. Wir blicken in die Zukunft, ersehnen heiß das Bessere und bessere Wege, es zu verwirklichen. Wir sind begeisterte Wanderer. Wir laden ein Dutzend Völker auf ein wackeliges Auto, binden sie mit Drahtseil fest und nach einem Stoßgebet und einer Fahrt zwischen Hund und Wolf laden wir sie 50 km weiter ab. So oder so vergessen wir die Schwierigkeiten des Weges, die tiefen Löcher und die Zahl der Schranken, die wir öffnen und wieder schließen mussten. Wir vergessen die Flüche über die Schrammen von Zäunen und Stacheldrähten. Nach 14 Tagen hat man alle Schwierigkeiten des Transportes vergessen. Man denkt nicht mehr daran, wenn man das Dach abhebt, die Bienen überquellen und die Aufsätze voll sind mit Honig. Mit zufriedenem Schmunzeln stellen wir unseren Erfolg fest und wissen, dass wir unsere Zeit nicht umsonst vertan haben. Ein Imker ist die Geduld in Person, wenn er auf die Ankunft einer neuen Königin wartet, auf den Auszug eines Schwarms oder die Füllung eines Honigraums. Wir sind verzweifelt, wenn eine Seuche ausbricht, wenn wir vor einem toten Volk oder vor einer Brutstätte von Wachsmotten stehen. Dennoch sind wir unerschütterlich. Wir erleiden Verluste - durch Feuer, Sturm, Krankheiten, Gift, aber wir kratzen den Rest zusammen und fangen von vorne an mit Hammer, Zange, Nägeln und Brettern in den Händen. Reicht das nicht, greifen wir zu Leim, Kitt, Zement und Farbe. Wir sind sparsam. Wir marschieren einen Kilometer mit einem Kasten auf der Schulter und einem Deckel in der Hand, um einen 6 m hoch hängenden Schwarm einzufangen. Auf jeden Fall, wir bringen den Schwarm heim, und wenn es uns einen halben Tag und eine halbe Nacht kostet. Der Imker hebt alles auf, gleich was es ist, für den Tag, wo er es einmal brauchen könnte: Holzstückchen, krumme Nägel, Tuben, Restchen von Absperrgitter, Tuchstücke, die als Schürze dienen könnten. Wir tragen keine kurze Wichs, keine Hemden mit Halbärmel, keine engen Hosen ohne Taschen. Unsere Ausrüstung besteht aus Hut, Schleier, Handschuhen, Rauchbläser und Wabenzange. Der Imker ist großzügig veranlagt. Er teilt seine Zeit und seine Sachen mit den Nachbarn und verschenkt lieber ein Kilo Honig an einen Armen oder an einen, der es verdient, als dass er Zentner verkauft an einen, der ihn nicht zu schätzen weiß oder ihn schlecht behandelt. Imker haben das Zeug zum Führer, Conferencier, Meister oder Künstler. Sie müssen bereit sein, sich einen durchdringenden Geist zu bewahren, fähig, alles Neue aufzunehmen, und auch bereit sein, ihr Wissen an andere weiterzugeben. Sie müssen Schwierigkeiten voraussehen und schon im vornhinein beheben können. Sie müssen es fertig bringen, die Nerven eines Nachbarn zu beruhigen, in dessen Garten die Bienen an den Blumen herumfliegen oder nach Wasser suchen. Er muss auch wissenschaftlich Aufschluss geben können über die Rolle, die die Bienen spielen bei der Bestäubung der Blumen, der Feldfrüchte des Samen- und Gemüsebaues. Desgleichen über die Gefahr, die dem Ganzen drohen würde, wenn es keine Bienen mehr gäbe. Das alles sind die Imker und noch viel mehr. Beim ersten Kontakt mit Bienen, den ersten Stichen, den ersten zwei Völkern sind wir Anfänger. Aber wenn wir einmal mehr Völker haben, mehr Stiche, mehr Erfahrung, wenn wir gebastelt, gearbeitet, gehoben, geladen haben, wenn wir gehorcht und studiert haben, wenn wir die Schultern gespürt haben, in der Sonne gebraten wurden, Verluste erlitten, Müdigkeit und böse Zeiten überstanden haben und trotzdem zufrieden, glücklich und stolz sind auf unseren Beruf, dann, jawohl, dann sind wir wirklich Imker. (Wiedergegeben aus: La Belgique apicole II/7I)

Lust auf’s Imkern ?

Sie wollen Imkerin oder Imker werden ? Sie träumen schon immer vom eigenen Honig ?

Wir sind im Verein Imker, die sehr kooperativ Ihnen mit Rat und Tat bei Seite stehen. Gehen Sie auf uns zu. Das erste Volk kriegen Sie von einem Imker-Paten geschenkt. Wir geben Ihnen gerne Tipps, welche Fehler man am Anfang vermeiden kann. Wir helfen mit Geräten, die man als Anfänger nicht selber sofort braucht.
Imker werden im Bienenzuchtverein Bergisch Gladbach e.V

Imker werden im Bienenzuchtverein Bergisch Gladbach e.V

Unser Jungimkerwart ist Albert Wienstroer, er ist erfahrener Imker, wandert auch mit seinen Bienen und erntet verschiedene Sorten sehr leckere Honige. Schauen Sie uns bei der Arbeit mit den Bienen zu, auf der Seite "DER VEREIN" finden Sie die Namen und Adressen der Mitglieder. Kommen Sie gerne zu einem Vereinstreffen. Hier sind die Termine. Der Bienenzuchtverein hat Mitglieder aus Köln, Leverkusen, Bergisch Gladbach, Overath, Rösrath, Kürten, Odenthal, Wipperfürth, Marienheide, Bergneustadt, Engelskirchen und Lindlar.