Tagesordnung für die Monatsversammlung am 15.02.2018, 19:00 Uhr

Tagesordnung für die Monatsversammlung am 15.02.2018, 19:00 Uhr

in der „Ewigen Lampe“ , Wilhelm -Klein-Straße 8, 51427 Berg. Gladbach

 

1.        Begrüßung der Imkerinnen und Imker Damen und Herren Gäste.

Herzliche  Gratulationen an die Geburtstagskinder seit der letzten Versammlung.

2.        die EU-Kommission hat jetzt die öffentliche Konsultation zur EU Bestäuberinitiative gestartet.

Wir möchten Sie darauf hinweisen das eine breite öffentliche Beteiligung

wichtig und gut wäre und bitten Sie, diesen Hinweis weiterzuleiten an

interessierte Bürger und Bürgerinnen und in Ihren Verbänden.

https://ec.europa.eu/info/consultations/public-consultation-eu-initiative-pollinators_en

3.        An Honigbienen untersuchen Krebsforscher aus Heidelberg, warum sich Zellen mit dem gleichen Erbgut verschieden verhalten. Dabei fanden sie heraus, dass sich die Bienenkönigin von ihren Arbeiterinnen bei der sogenannten chemischen Markierung in etwa 550 Genen unterscheidet.

Die Wissenschaftler erhoffen sich davon Aufschlüsse über das Wachstum von Krebszellen, die das gleiche Genom wie gesunde Zellen haben, aber abweichende Eigenschaften entwickeln.

4.        Einsteigerlehrgang Zucht

Im Bienenmuseum Duisburg findet ein viertägiger

Einsteigerlehrgang zum Thema Zucht an nachfolgenden Tagen

25.03.2018, 07.04.2018, 22.04.2018 und 06.05.2018, jeweils von

14.00 bis 19.00 Uhr statt. Referenten sind Harald Krüger und

Eckhard Uhlenbruck. Anmeldungen bitte an

info@imkerverbandrheinland.de .

 

5.        Die deutschen Imkervereine sind besorgt über eine steigende Zahl an Hobby-Bienenhaltern ohne ausreichendes Fachwissen. „Die Leute lesen, dass Bienen wichtig für die Umwelt sind und stellen sich dann ein einziges Bienenvolk auf den Balkon oder in den Garten“, sagte der Präsident des Deutschen Imkerbundes, Peter Maske, am Samstag in Zirndorf. Oft werde dann gar kein Honig geerntet und sich nicht um die Tiere gekümmert. „Echte Imker“ hätten mindestens fünf  bis zehn Bienenvölker, sagt Maske bei der Eröffnung der neuen Geschäftsstelle des Landesverbands der Bayerischen Imker.
6.        31.05.2018  Standbegehung
7.        Varroa

 Brutfreie Völker im Winter normaler Totenfall  1 Milbe ist mit Faktor 500 im Volk zu rechnen.

Milchsäure wird nicht von Biene zu Biene getragen. Es muss jede Biene benetzt werden

Schwärme daher nicht in der Traube besprühen sondern erst wenn sie die Waben bezogen haben. Am besten vor oder nach dem Bienenflug, wenn die meisten zu Hause sind.

8.        Praktische Vorführung von Albert Winstroer:

Wachs reinigen – klären – lagern – Mittelwände gießen mit Zanderform, herstellen von Teelichtern  und anderen Gießformen.

9.        Monatsbetrachtung für Februar

Die „ruhige“ Zeit im Januar und Februar sollte für die Planung der

Saison genutzt werden. Wer jetzt in Ruhe plant, kann frühzeitig Material bestellen und die Saison

vorbereiten.

Fluglochbeobachtung nach Heinrich Storch im Februar:

Liegen frischgeschlüpfte Jungbienen bewegungsschwach oder tot vorm Flugloch, deutet das auf Futtermangel zumindest im Brutnestbereich hin.
Die Jungbienen verlassen noch nicht den Brutbereich wegen der Wärme und kommen so nicht ans Futter. Der Autor empfiehlt Futterwaben aufzuritzen oder offene Futterwaben zuzuhängen oder Flüssigfütterung.

Auch ein Standortwechsel ist um diese Zeit am günstigsten, da die Flugweiten noch gering sind. Bei kurzen Entfernungen bis ca. 1 km ist der Tag des Reinigungsfluges am günstigsten. Auch Umstellungen von nur wenigen Metern können an diesem Tag erfolgen. Dabei ist folgendes zu beachten: Früh morgens werden die Fluglöcher verschlossen. Wenn die Flugtemperatur von ca. 10°C erreicht ist, lädt man Volk für Volk auf einen Schubkarren und versetzt somit das Volk in Aufregung , stellt es dann auf den neuen Platz und öffnet sofort das Flugloch. Die Bienen stürzen heraus um nachzusehen was los ist, und fliegen sich dabei sofort auf den neuen Standort ein. Bei größeren Entfernungen genügt die Aufregung durch den Transport. Man sollte aber immer darauf achten, dass die Ankunft am neuen Standort und die Fluglochfreigabe sofort erfolgt, solange die Völker noch aufgeregt sind.

Wie geht es Euren Völkern, wie war die Winterbehandlung, wieviele Verluste sind zu verzeichnen. Wie sieht es mit Futter aus? Wer ein Volk verloren hat, bitte die Fluglöcher schließen um Räubereien zu vermeiden.

 

10.    Die  nächsten Versammlung am 08.03.2018 Leitet Markus Bollen

Der BZV Bechen hat einen gut gepflegten Schaukasten für DN günstig abzugeben und am Sonntag, 11.03.2018, 15.00 – 17:00 Uhr Lehrbienenstand des Bienenzuchtverein Bechen ein Vortrag:

Pro und Contra Gentechnik – wie funktioniert sie, was bringt sie?

von Dr. Markus Holt

 

 

11.             Sonstiges
12.             Ausklang und schwaden