Tagesordnung für die Monatsversammlung am 16.02.2017, 19:00 Uhr

Tagesordnung für die Monatsversammlung am 16.02.2017, 19:00 Uhr

in der "Ewigen Lampe" , Wilhelm -Klein-Straße 8, 51427 Berg. Gladbach

 
1. Begrüßung der Imkerinnen und Imker Damen und Herren Gäste. Herzliche  Gratulationen an die Geburtstagskinder seit der letzten Versammlung. Erich Groß ist am 5.02. 70 Jahre alt geworden.
2. Hyperthermie Behandlung bei den Bienen
3. Monatsbetrachtung für Februar Die „ruhige“ Zeit im Januar und Februar sollte für die Planung der Saison genutzt werden. Wer jetzt in Ruhe plant, kann frühzeitig Material bestellen und die Saison vorbereiten. Fluglochbeobachtung nach Heinrich Storch im Februar: Liegen frischgeschlüpfte Jungbienen bewegungsschwach oder tot vorm Flugloch, deutet das auf Futtermangel zumindest im Brutnestbereich hin. Die Jungbienen verlassen noch nicht den Brutbereich wegen der Wärme und kommen so nicht ans Futter. Der Autor empfiehlt Futterwaben aufzuritzen oder offene Futterwaben zuzuhängen oder Flüssigfütterung. Auch ein Standortwechsel ist um diese Zeit am günstigsten, da die Flugweiten noch gering sind. Bei kurzen Entfernungen bis ca. 1 km ist der Tag des Reinigungsfluges am günstigsten. Auch Umstellungen von nur wenigen Metern können an diesem Tag erfolgen. Dabei ist folgendes zu beachten: Früh morgens werden die Fluglöcher verschlossen. Wenn die Flugtemperatur von ca. 10°C erreicht ist, lädt man Volk für Volk auf einen Schubkarren und versetzt somit das Volk in Aufregung , stellt es dann auf den neuen Platz und öffnet sofort das Flugloch. Die Bienen stürzen heraus um nachzusehen was los ist, und fliegen sich dabei sofort auf den neuen Standort ein. Bei größeren Entfernungen genügt die Aufregung durch den Transport. Man sollte aber immer darauf achten, dass die Ankunft am neuen Standort und die Fluglochfreigabe sofort erfolgt, solange die Völker noch aufgeregt sind. Wie geht es Euren Völkern, wie war die Winterbehandlung, wieviele Verluste sind zu verzeichnen. Wie sieht es mit Futter aus? Wer ein Volk verloren hat, bitte die Fluglöcher schließen um Räubereien zu vermeiden.    
4. BSV  wer hat sich angemeldet
5. Jahresausflug 02.07. 2017 Tag der offenen Tür in Mayen
6. 15.06.2017 Standbegehung bei Willi Neu
7. Varroa Brutfreie Völker im Winter normaler Totenfall  1 Milbe ist mit Faktor 500 im Volk zu rechnen. Milchsäure wird nicht von Biene zu Biene getragen. Es muss jede Biene benetzt werden Schwärme daher nicht in der Traube besprühen sondern erst wenn sie die Waben bezogen haben. Am besten vor oder nach dem Bienenflug, wenn die meisten zu Hause sind.
8. Vortrag von Albert Winstroer über Wandern
9. Bienenstiche Allergie oder harmlos Wer haftet  
10. Der Imker und sein Nachbar  

Bürgerliches Gesetzbuch (BGB)          § 833 Haftung des Tierhalters

Wird durch ein Tier ein Mensch getötet oder der Körper oder die Gesundheit eines Menschen verletzt oder eine Sache beschädigt, so ist derjenige, welcher das Tier hält, verpflichtet, dem Verletzten den daraus entstehenden Schaden zu ersetzen. Die Ersatzpflicht tritt nicht ein, wenn der Schaden durch ein Haustier verursacht wird, das dem Beruf, der Erwerbstätigkeit oder dem Unterhalt des Tierhalters zu dienen bestimmt ist, und entweder der Tierhalter bei der Beaufsichtigung des Tieres die im Verkehr erforderliche Sorgfalt beobachtet oder der Schaden auch bei Anwendung dieser Sorgfalt entstanden sein würde.  
11. Und nochmals Wachs
12. Erinnerung, am 25. März  in Schlebusch: "Pflanzenschutzmittelprüfung und deren Bewertung" Bei der nächsten Versammlung am 16.03.2017 Vortrag von Adolf Zirden Bienenweide aus sicht der Bienen
13. Sonstiges
14. Ausklang und schwaden